Besucher: 1532

BILLARD ENCYCLOPEDIA

Enzyklopädie

In ihrer großen Enzyklopädie des Billard berichten die beiden Autoren Victor Stein und Paul Rubino, wie lange es gedauert hatte und welche nicht vorhersehbaren Mühen und Anstrengungen es sie gekostet hatte, um dieses Meisterwerk zu verfassen.

Das Schreiben von "The Billiard Encyclopedia" war eine Aufgabe, die sich über sechs Jahre hinzog. Eigentlich sollte es von Handwerkern handeln, die "Queues" herstellten, aber bald mußten sie feststellen, daß dies nicht nur ein Handwerk, sondern auch eine Kunstform war. Und bei ihren Nachforschungen kam zum Vorschein, daß diese Sportart mit "Stab" und "Kugel" weit in das Altertum zurück reicht. Sie nannten es die Suche nach den Ursprüngen der Schläger- und Ballspiele. Nach 5 Jahren intensiver Nachforschungen bestand die Hauptaufgabe darin, aus den vielen Informationen von Daten und tausenden Bruchstücken ein Ganzes zu formen.

Das große Problem für die beiden Autoren war, daß alle Verfasser ihrer Bezugsquellen mit der ältesten bekannten Darstellung des Billardspiels ihre Erzählungen begannen und die Geschichte bis in ihre Zeit fortführen. Das hatte natürlich den großen Nachteil, daß die Geschichten niemals komplett waren. Denn die sinnvolle Frage nach der Vergangenheit ist meistens beim limitierten Wissen der Bezugsperson erschöpft. Deshalb mußten die Autoren in der Gegenwart beginnen und so weit wie möglich in die Vergangenheit zurück forschen.

Sie begannen, die Geschichte des Billards zu zerlegen. So sind einige ihrer Informationen nicht neu, aber der Großteil wurde noch nie in einem anderen Buch erwähnt. Das sollten die Leser wissen.
Aber wo sollte man mit der Story beginnen? Von den vielen einschlägigen Büchern, beginnen fast alle mit dem ersten bekannten Bild über das "Bodenbillard". Aber dieses Bild und die Beschreibungen mußten ihren Ursprung haben, und den versuchten sie in noch früheren Zeiten zu ergründen.

Das erste Buch, das sie fanden war "The Compleat Garnester" von 1674, in dem geschrieben stand, daß man Billard in Europa und den Kolonien kannte und spielte. Das nächste signifikante Werk war "The Sports and Pastimes of the People of England", das 1801 entstand. Darin fand man umfangreicheres Material und es zeigte auch einige alte Darstellungen von Schläger- und Ballspielen. Darunter das älteste bekannte Bild von Bodenbillard-Spielern aus dem 14. Jahrhundert (Abb. 2). Und so meinten nun auch die Verfasser der Enzyklopädie, wie ihre Vorgänger bisher, daß sie am Ursprung des Billards angelangt waren.

Bodenbillard
Abb. 2

Wie sie aber aus diversen europäischen Quellen erfahren konnten, wurde Billard in Amerika im späten 16. Jahrhundert durch die Europäer bekannt, und fast 200 Jahre später erst populär. In Europa selbst soll dieses Spiel aber zu diesem Zeitpunkt schon 600 Jahre alt gewesen sein. Also mußten sie in das frühe Mittelalter zurückgehen. Aus dieser Zeit gab es aber keine Bilder oder Schriftstücke. Die beiden wollten aber nicht den selben Fehler wie ihre Vorgänger begehen, und mit dem Ende der Aufzeichnungen über dieses Spiel auch ihre Nachforschungen einstellen. Sie konzentrierten sich nun auf altertümliche Kulturen, von denen man wußte, daß sie Sport betrieben, z.B. die Griechen. Vielleicht konnten sie bei ihnen ein Schläger- oder Ballspiel entdecken, denn das handwerkliche Geschick und die technischen Voraussetzungen waren diesem Volk zweifellos gegeben. In ihrem Inneren wußten sie, daß ihre Geschichte nicht erst im 14. Jahrhundert beginnen würde.

Und dann, 10 Tage vor dem "Cut-off" für ihr Buch, wurden die Autoren für ihre Mühe belohnt. Sie fanden die bis dahin sicherlich wichtigste Abbildung, die Menschen in einer Art "Stockball''-Spiel zeigte. Dieses Bild stammt aus dem 6. Jahrhundert vor Christi. Und wenn man einen Vergleich mit dem bislang ältesten bekannten Bild aus dem 14. Jahrhundert zieht, besteht kein Zweifel, daß es sich dabei um das selbe Spiel handelt. Es mußte also einen Zusammenhang geben zwischen dem "Bodenbillard" aus dem 6. Jhdt. VOR und dem 14. Jhdt. NACH Christi. Und ihre restliche Zeit verbrachten sie nur damit, diesen Zusammenhang über einen so langen Zeitraum herzustellen. Sie waren sicher, alles getan zu haben, um dieses Spiel in ihren Einzelheiten ergründet und so weit wie möglich in die Vergangenheit geforscht zu haben.

Relief

Dann aber, am 24. März 1992, geschah noch etwas Unglaubliches. Sie waren in der "New York Library", und einer blätterte zufällig in einem Buch, das von Baseball handelte. Das Buch hieß "Ball, Bat and Bishop" von William Henderson. Und darin befand sich ein Bild, das keiner von ihnen jemals zuvor gesehen hatte. Darauf war ein Relief des Tempels "Deir ei Bahari" in Ägypten zu sehen und zeigte Tothmoses III. bei einer "Schläger- und Ballzeremonie" im Jahre 1500 vor Christi. Sie glaubten, ihren Augen nicht zu trauen, als sie dieses Bild vor sich hatten.

Nun mußte ein neuer Abgabetermin für das Buch vereinbart werden, da sie wußten, es waren neuerlich umfangreiche Nachforschungen notwendig. Sie besuchten Museen, Bibliotheken, Historiker, Ägyptologen und Archäologen. Sie wollten so viele Informationen wie möglich aus dieser Zeit. Ihr Wissensdurst brachte sie immer weiter zurück in die Vergangenheit, und schließlich mußten sie feststellen, daß die Freizeitgestaltung der Menschen (und damit auch ihre Spiele) so alt sind wie die Menschheit selbst. - Ihr geschichtlicher Rückblick brachte sie bis in das Jahr 3300 vor Christi. In Ägypten entdeckte man das Grabmahl eines Kindes, in dem eine Art "Kegelspiel" beigelegt war. Dieses Spiel, das auf dem Boden oder auf dem Tisch, mit oder ohne einem Stab gespielt werden konnte, ist höchstwahrscheinlich der Ursprung des Billards (und natürlich auch anderer verwandter Sportarten).

Der Faden dieser Sportart zieht sich also vom Altertum über das Goldene Zeitalter, dem Entstehen des Römischen Reiches, über die Geburt des Christentums, dem Untergang des Römischen Reiches und die Renaissance, bis in unsere heutige Zeit. Ursprünglich waren diese Spiele eine Art "religiöse Zeremonie" und bekamen erst nach und nach einen Status als Sportart. Aber egal ob als religiöse Zeremonie, Zeitvertreib, Spiel oder Sport, die Geschichte des Billards geht Hand in Hand mit der Geschichte der Menschheit.

[Quelle EBN 11/95]

Zurück